Physiotherapie

 

Massage und Physiotherapie gehören zu den ältesten Heilmethoden der Menschheit.

Mit ihrer Hilfe lassen sich eine Vielzahl von Erkrankungen erfolgreich behandeln und vorbeugen. Was beim Menschen schon lange in der Therapie selbstverständlich ist, findet auch zunehmend am Tier statt.

Die Behandlung des Tierphysiotherapeuten soll jedoch nicht den Tierarzt oder die  Schulmedizin ersetzen, sondern eine begleitende Maßnahme zur Therapie des Tierarztes sein.

 

     Dazu gehört: - Massage
-  Elektrotherapie (TENS)
- Thermotherapie
- Lymphdrainage
- aktive und passive Bewegungsübungen
- Kryotherapie
   
     Ziele: - Gesunderhaltung des Tieres
- Minimieren des Verletzungsrisikos
- Steigerung des körperlichen und psychischen Wohlbefindens
- Erreichen einer Leistungssteigerung
- Schmerzlinderung
-  Beschleunigung der Heilung
- Wiederherstellung der Funktionsfähigkeit
- Beseitigung der Ursache

 

Geriatrie: Unter Geriatrie versteht man die Lehre des alten Menschen oder auch Altersheilkunde. Es ist in Bezug auf unsere Haustiere nicht ganz richtig, aber der Begriff Geriatrie hat sich bei den Haussäugetieren auch eingebürgert. Ein Tier gilt als alt wenn es 75 – 80% seiner Lebenserwartung erreicht hat, dass heißt das ein Hund mit ca. 7 Jahren beginnt zu den älteren zu gehören. Dies ist jedoch auch abhängig von Rasse, Haltungsform, Nutzung im Leistungssport, Arbeitstier oder von spezifischen, genetischen Faktoren.

Oft werden Altersprozesse von Besitzern nicht als solche erkannt oder wahrgenommen.

Der Anteil der „alten“ Hunde ist heutzutage durch die veterinärmedizinische Weiterentwicklung stark gestiegen. Jedoch sollte man die Tiere älteren Semesters nicht einfach „abstellen“ und nicht mehr fordern, denn „wer rastet der rostet“. Mit altersgerecht, abgestimmter Beschäftigung oder Förderung für Körper und Geist des Hundes, kann man trotz diverser Erkrankungen (erkrankter Stütz- und Bewegungsapparat , schlechtes Sehen oder Hören, herabgesetzter Stoffwechsel, Kreislauferkrankungen etc.) den eigenen Hund fit halten und mit ihm Spaß haben.